Startseite > Der Charme Ishikawa > Kunstmuseen

Der Hauptinhalt beginnt hier.

Kunstmuseen

Die Maeda-Fürsten, die Ishikawa zur Edo-Zeit (1603-1868) beherrschten, förderten Wissenschaft und Künste und brachten sie einer breiteren Bevölkerung nahe. Teezeremonie und Noh-Theater erlebten hier ihre eine große Blüte, was seinerseits die Entstehung zahlreicher kunsthandwerklicher Objekte nach sich zog. Diese Aktivitäten brachten unzählige Künstler und Kunsthandwerker hervor, die ihr Können in vielen Ausstellungen unter Beweis stellten. Dies lässt sich heute noch an der großen Zahl von Kunstmuseen ablesen wie dem „Kunstmuseum der Präfektur Ishikawa”, dem „Kanazawa Nakamura Gedenkmuseum”, dem „Ishikawa Nanao Kunstmuseum”, dem „Ishikawa Wajima Lackkunstmuseum” oder dem „Kutaniyaki Kunstmuseum”. Allein das neu gegründete „Museum der zeitgenössischen Kunst des 21. Jahrhunderts in Kanazawa” zieht mit seinen Sonderausstellungen für Gegenwartskunst jedes Jahr 1,5 Millionen Besucher an.

Noto und Umgebung

Sehenswerte Museen auf der Noto-Halbinsel sind das „Ishikawa Wajima Lackkunstmuseum“ mit Exponaten der berühmten Wajima-Lackwaren und das „Ishikawa Nanao Kunstmuseum“ mit Werken des japanischen Malers Hasegawa Tohaku, einem führenden Vertreter der Azuchi-Momoyama-Periode (2. Hälfte 16. Jh.).

Kanazawa und Umgebung

Die Stadt Kanazawa bietet eine umfangreiche Auswahl an Museen. Besonders erwähnt seien das „Kunstmuseum der Präfektur Ishikawa“, das einen guten Überblick über die Kunstgeschichte des gesamten Präfekturgebiets gibt, sowie das „Museum der zeitgenössischen Kunst des 21. Jahrhunderts in Kanazawa”.

Kaga / Hakusan und Umgebung

Sehr sehenswert sind das „Kutaniyaki Kunstmuseum” und der „Kutani-Brennofen Ausstellungspavillion“ (Kutaniyaki kamaato tenjikan). Hier gewinnt man einen guten Einblick in die Geschichte des Kutani-Porzellans.

Empfohlene Sehenswürdigkeiten

Noto Matsuri-Gebäude – Kiriko Halle

Hier werden in einer großen Halle riesige „Kiriko” genannte Laternen und Leuchten ausgestellt,die man nur in Noto betrachten kann. Eine Ausstellung zu den „matsuri“ (jährliche Feste und Feierlichkeiten) in Noto findet sich hier ebenfalls,wo man die Geschichte,die Sitten und die Bräuche der hiesigen Menschen kennenlernen kann.

Kutaniyaki Kunstmuseum der Präfektur Ishikawa

Dieses Museum beherbergt ausschließlich Kutaniyaki-Porzellan. Hier wird Ihnen die Pracht des Kutaniyaki-Porzellans durch die direkte Begegnung mit jedem Stück der Ausstellung bewusst.

Wajima Urushi-Kunstgalerie der Präfektur Ishikawa

Die Wajima Urushi-Kunstgalerie ist bekannt als die einzige Kunstgalerie in ganz Japan,die sich auf „urushi”-Kunst (eine spezielle,japanische Lackierkunst) spezialisiert hat. Im weiten Inneren der Galerie werden,angefangen mit den Mitglieder der „japanischen Akademie der Künste”,auch die „lebenden,nationalen Kulturgüter” genannt,viele berühmte Lackkunstwerke bekannte Lackkünstler aus verschiedenen Epochen ausgestellt.

Kanazawa Kunstmuseum des 21. Jahrhunderts

In diesem Kunstmuseum steht die Gegenwartskunst im Zentrum und so hat man die Möglichkeit verschiedenen modernen Strömungen in der parkähnlichen Anlage zu begegnen.

Ishikawa-Präfektur Kunstmuseum

Dieses Museum beheimatet zahlreiche verschiedene Kunstgewerbserzeugnisse aus dem Haus des Maeda-Feudalherren aus der Zeit des Beginns des Kutani-Porzellans sowie Gegenwartskunst der Ishikawa-Präfektur.

Kitamaebune Schiffsmuseum

Ein Museum,das aus dem Wohnhaus der Familie Sakatani,die ein Eigentümer des Kitamae Schiffs waren,rekonstruiert wurde. Das Museum erzählt die Geschichte des luxuriösen Lebens der Menschen in der letzten Hälfte der Edo-Zeit bis hin zur Meiji-Zeit.